Baldur's Gate Forum

Zurück   Baldur's Gate Forum > Allgemeine Diskussionen > Die Taverne
Registrieren Forenregeln Hilfe Downloads Kalender Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Astaldo
Vampireslayer
 
Registriert seit: Jun 2002
Beiträge: 2.144
Alt Kerzenburg, 02.10.17, 21:02 #2526
Nachdem das Referendum in Spanien am WE derart eskaliert ist, frag ich mich wieso dieses Referendum anders behandelt wird als das der Kurden im Irak. Bei letzterem haben viele Länder/Staatschefs gewarnt und gemeint, es sollte nicht stattfinden. Bei Katalonien war es auf einmal eine spanische Angelegenheit. In beiden Fällen sind die Regierungen gegen das Referendum gewesen.
__________________
Astaldo ist offline  
skull
Thronfolger
 
Registriert seit: Sep 2000
Beiträge: 5.966
Alt Kerzenburg, 03.10.17, 10:05 #2527
@Rhonwen: tatsächlich? Ich dachte, wir seien da schon weiter. Aber selbst, was ich hier so lese, mag ich teilweise auch nicht glauben.

@Astaldo: Naja, das läuft ja in beiden Fällen auf das selbe hinaus, da das Referendum in Katalonien illegal war? Jegliche andersartige Äußerung wäre zurecht als ungerechtfertigte Einmischung verstanden worden. Zudem wurde das Thema, wenn überhaupt, ja nur aus der EU heraus kommentiert.

Ansonsten sehe ich auch keine Vergleichbarkeit. Katalonien ist tatsächlich eine interne spanische Angelegenheit, während Kurdistan halt gleich mehrere Staaten, oder was davon noch übrig ist, sowie die diversen Mächte, die militärisch und anderweitig mitmischen, mitbetrifft. Und hier nimmt niemand auf internationaler Ebene mehr Rücksicht nicht auf irgendwelche Füße zu treten.

Insgesamt zieht mich dieses 'Referendum' in Katalonien noch weiter hinunter. Ich habe irgendwie das Gefühl, seit dem Brexit-Ergebnis in die Twilight Zone geraten zu sein. Zum einen sehr, sehr schlecht gelöst durch eine inkompetente spanische Regierung, zum anderen erschreckt mich aber auch, wie viel... Sympathie? dieser Separationsbewegung teilweise entgegengebracht wird, die stellenweise völlig unreflektiert mit 'den Katalanen' gleichgesetzt wird. Vor zwei Jahren wäre ich sicher davon ausgegangen, dass sich das Ganze noch vernünftig lösen lässt; mittlerweile bin ich pessimistischer.
__________________
©Bob Eggleton
Vel höfum vit vegit
stöndum á val Gotna
skull ist offline  
Astaldo
Vampireslayer
 
Registriert seit: Jun 2002
Beiträge: 2.144
Alt Kerzenburg, 03.10.17, 15:31 #2528
Hab von jemanden gelesen, der sich besser in der Thematik auskennt, dass die ganze Situation deshalb so an Fahrt gewann, weil gegen die katalonischen Politiker Korruptionsvorwürfe vorgebracht wurden. Die haben dann gedacht mit einer Unabhängigkeit könnte man das ganze Problem beseitigen.

Zitat:
This is a ****show that's going to get worse, but let no one believe that Catalunya is actually oppressed. That's a big joke. This whole thing started because the entire Catalan political class (Pujol, Mas, etc.) is headed to prison for taking bribes - just like the entire Spanish political class should be - and nationalistic types showed up to propose independence as a solution - and Spanish nationalists with nostalgia for Franco decided to ratchet themselves up in the polls by taking a hardline. It's a display of the worst sort of politicians - the leftist incoherent Junqueras the rightist Puigdemont joining forces to become founding fathers - and the incompetent, obtuse, cowardly Rajoy calling out the police to arrest breadmakers for transporting ballot boxes - it's a farce on every level - that by contrast manages to make David Cameron and Scottish independence movement look like saintly wise people - and it's only going to get worse this weekend.
Das ist schon krass. Mal schauen wann die Bayern anfangen nach Unabhängigkeit zu schreien.
__________________
Astaldo ist offline  
Lokadamus
Buddelmagier
 
Registriert seit: Mar 2000
Beiträge: 4.767
Alt Kerzenburg, 03.10.17, 21:26 #2529
@Ender
Wusste gar nicht, dass man nur im Anzug heiraten darf, wenn man diesen beruflich trägt.

Meine Frage war, ob du jemals einen Banker gesehen hast, der wie ein Handwerker einer Frau nachgepfiffen hat. Dass Handwerker es nicht hauptberuflich ausführen ist klar. Aber es kommt, wie du selber schreibst, vor.

Alle paar Jahre wird mir in der Sommerzeit hinterhergeglotzt. Selten, kam aber auch vor, gehupt oder ähnliches. 2x im Leben hat mir einer aufn Hintern getatscht. Bin männlich, mit Bäuchlein, kleinen Titten, kleinem Bärtchen. Was meinst du, was ich dabei fühle?

Wenn die normalen Klamotten Straßenkram sind und man aus irgendwelchen Gründen fein aussehen muss, sei es Heirat, ein Fest, berufliche Veranstaltungen, ist das Verhalten anders. Man geht sorgsamer damit um. Wenn man privat querbeet alles trägt, macht es keinen Unterschied. Dabei sind wir gleich bei dem eigentlich Thema, die Leute um einen herum. Sind es Freunde, verhält man sich anders als wenn man fremd in der Gegend ist.
Kleider machen Leute. Es sind mehrere Faktoren, die die Stimmungslage beeinflußen und dementsprechend das Verhalten. Ich in Schlips verhalte mich anders als in Pullover. Einfach, weil ich diese Sachen normalerweise nicht trage.

@Rhonwen
Die beliebte Doppelmoral. Einerseits hat man nichts dagegen, gleichzeitig möchte man nichts damit zu tun haben.

@Astaldo
Bitte informieren sie sich besser. Vom 17.07.2017.
https://www.welt.de/politik/deutschl...land-sind.html

Geändert von Lokadamus (03.10.17 um 21:34 Uhr).
Lokadamus ist offline  
Danol
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: Feb 2011
Beiträge: 377
Alt Kerzenburg, 04.10.17, 21:35 #2530
Die ganze Katalonien-Frage irritiert mich auch zusehends. Ich kann ja vollkommen verstehen, dass die spanische Regierung von dem Referendum und den Abspaltungswünschen alles andere als begeistert ist. Trotzdem sind sowohl die Polizeigewalt als auch die generelle Haltung zum Referendum sicherlich kontraproduktiv; repressives Verhalten unterstützt halt den Wunsch nach Unabhängigkeit vom Repressor. Die Regierung hätte schlicht das Referendum tolerieren sollen, die Separatisten hätten sich die 40%-Niederlage, auf die die Umfragen ursprünglich hindeuteten, abgeholt und es wäre wieder ein Jahrzehnt Ruhe gewesen. So bleibts leider spannend wies weitergeht.
Danol ist offline  
Astaldo
Vampireslayer
 
Registriert seit: Jun 2002
Beiträge: 2.144
Alt Kerzenburg, 05.10.17, 10:47 #2531
Du meinst Umfragen, die auch einen Brexit und einen Donald Trump als Präsidenten nicht erkennen konnten?

Was mich stört ist, dass wir hier auf eine weitere Arm/Reich Konfrontation zustoßen. Die reichen Ländereien wollen nicht mehr für die Armen blechen. Ähnliche Ideen gibt's in Belgien und Italien auch. Gleiches gilt zum Teil auch für Deutschland auf EU-Ebene. Die Klüfte werden immer größer statt das es zusammenwächst.
__________________
Astaldo ist offline  
Lokadamus
Buddelmagier
 
Registriert seit: Mar 2000
Beiträge: 4.767
Alt Kerzenburg, 05.10.17, 13:21 #2532
Der Regierungschef von Katglonien will das Referendum als gültig erachtet haben. Dabei war es, egal wie man es nennt, nur eine Umfrage ohne weiterer, rechtliche Bindungen. Da brauch die EU sich nicht melden. Der Polizeieinsatz war falsch.
http://www.spiegel.de/politik/auslan...a-1171324.html

Nahles will der Regierungsparteien in die Fresse hauen, Macron eher den Arbeitern. Was ist wohl schlimmer? Lieber sollen sich die Parteien im geistigen Sinne in die Fresse hauen und ordentliche, arbeitnehmerfreundliche Politik machen, als von oben nach unten hauen.
http://www.spiegel.de/politik/auslan...a-1171399.html
Lokadamus ist offline  
Astaldo
Vampireslayer
 
Registriert seit: Jun 2002
Beiträge: 2.144
Alt Kerzenburg, 07.10.17, 09:39 #2533
http://www.n-tv.de/politik/Nobelprei...e20070917.html

Zitat:
Stiglitz sieht im Wahlsieg Trumps und im Erfolg der AfD in Deutschland einen Aufstand der Globalisierungsopfer. "Die Menschen erkennen, dass die Globalisierung für Unternehmen und Reiche super funktioniert hat, aber nicht für die übrigen Bürger." Speziell auf die AfD bezogen erklärte er: "Es gibt eine ökonomisch begründete Angst in Deutschland. Es gibt jede Menge Leute, die sehr wenig verdienen, deren Einkommen seit Jahren stagnieren und die sehr unglücklich sind. Die Regierungen haben unterschätzt, wie wichtig ein anständiges Einkommen für die Würde der Menschen ist."
Das würde ich so teilen. Wenn man jedoch gerade Diskussionen über die mögliche Jameika-Koalition verfolgt, dann sieht jeder andere Probleme. In der Union gibt es viele, die sich nur auf das Problem Migration stürzen und denken, wenn man die in den Griff kriegt, wählt dann wieder jeder CDU. Aber den Leuten geht es danach nicht besser. Die Reichen lachen sich nur ins Fäustchen. Der Lindner will ja keine neuen Steuern, aber noch eher Steuern senken. Ich glaub nur nicht, dass man mit Steuersenkungen soviel mehr Geld in die Tasche bekommt, dass man auf einmal größere Sprünge machen kann. Wenn er dann noch die schwarze Null halten will, heißt das wieder das öffentliche Investitionen ausbleiben und weiter kaputtgespart wird. Ich hoffe einfach, dass die Grünen sich nicht verkaufen für ein paar Ministerposten. Mehr denn je möchte ich eigentlich die FDP nicht an der Macht haben und dass will schon was heißen, da ich vor Jahren selber noch FDP gewählt habe. Wie damals vor 8 Jahren haben die halbwegs vernünftige Gedanken bezüglich Vorratsdatenspeicherung etc., aber das dürfte wieder das erste sein, was sie verkaufen, wenn man Ihnen dafür ein wenig bei den Steuern entgegenkommt.
__________________
Astaldo ist offline  
Lokadamus
Buddelmagier
 
Registriert seit: Mar 2000
Beiträge: 4.767
Alt Kerzenburg, 07.10.17, 22:40 #2534
Die Sache wegen Arm und Reich erinnert mich an den Mindestlohn. Linke und ein Teil der SPD würden diesen auf 12€ anheben. Von Januar 2016 (alt)
https://www.welt.de/politik/deutschl...onen-Jobs.html

So ein hoher Mindestlohn würde zur Zeit gegen die Altersarmut helfen, aber je nach Branche wären der Mindestlohn etwas zu hoch. 10€ wären wohl ein wichtiges Ziel, damit es keine große Arbeitslosigkeit gibt.
Lokadamus ist offline  
Astaldo
Vampireslayer
 
Registriert seit: Jun 2002
Beiträge: 2.144
Alt Kerzenburg, 09.10.17, 11:17 #2535
Ich sag mal so, wenn konservativ wieder "sexy" geworden sein soll, dann sollte ich mich vielleicht doch nach einer neuen Heimat umschauen.
Astaldo ist offline  
Ender
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: Apr 2003
Beiträge: 743
Alt Kerzenburg, 09.10.17, 15:54 #2536
Aha konservativ ist also schlimm und böse ,ich währe in der Rot-Grünen Bundesregierungszeit nie auf so nen schwachsinn gekommen.
Gute Reise dann ,sag mir nur in welches Land du aussiedeln willst das nicht so konservativ ist
Ender ist offline  
Astaldo
Vampireslayer
 
Registriert seit: Jun 2002
Beiträge: 2.144
Alt Kerzenburg, 09.10.17, 17:06 #2537
Du verstehst auch nur was du verstehen willst. Was hat denn rot-grün damit zu tun? Selbst rot-grün kann konservative Werte vertreten.
Astaldo ist offline  
Ender
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: Apr 2003
Beiträge: 743
Alt Kerzenburg, 09.10.17, 17:22 #2538
Dann sag mir mal was an konservativ so schlimm sein soll ?
Ich vermute deine
Zitat:
konservativ wieder "sexy"
kommt von Positionspapier der CSU ?
Was ist da dein Problem ? Das sich die CSU wieder dahin ausrichtet wo sie hingehört oder es jedefalls behaubtet ?
Ender ist offline  
Astaldo
Vampireslayer
 
Registriert seit: Jun 2002
Beiträge: 2.144
Alt Kerzenburg, 09.10.17, 17:50 #2539
Seehofer hat die ganze Zeit gegen die Politik der Kanzlerin gewettert und dennoch hat seine Partei in Bayern schlecht wie nie abgeschnitten. Also nimmt nehmen ihm die Wähler das entweder nicht ab oder die AFD-Wähler haben doch etwas anderes im Sinn, aber das will ja keiner wahrhaben oder man heißt es gut(Höcke lässt grüßen). Wenn er jetzt wieder nach rechts will mit mehr Patriotismus und Vaterlandsliebe, dann sind das nur Euphemismen für einen neuen deutschen Nationalismus. Wo sowas hinführen kann haben wir im letzten Jahrhundert erleben können. Damit kann ich und will ich nix anfangen. Unter den Ländern scheint eine neue "ICH ICH ICH"-Stimmung ausgebrochen zu sein, die uns über kurz oder lang ruinieren wird.

Wenn es rechts von der CSU keine wählbare Partei geben soll, wie weit ist man da bereit zu gehen? Wie weit wärst du bereit zu gehen?
Astaldo ist offline  
Ender
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: Apr 2003
Beiträge: 743
Alt Kerzenburg, 09.10.17, 21:29 #2540
Die AFD wurde gewählt weil man Seehofer nicht abgekauft hat das er zu seinem wort steht ,hat er auch nicht er ist da immer wieder eingeknickt.
Und was ist an Patriotismus und Vaterlandsliebe falsch ?
Außer in Deutschland wegen des 3ten reichs hat kein Land ein Problem damit.
Und auch bei uns haben nur die Linken ein Problem damit was bescheuert ist,außer wenn du denkst das dein Land besser als alle andern ist es normal seine Heimat zu lieben.
Wie rechts ? hmm ich würde alle nicht Asylberechtigten ohne wenn und aber rausschmeisen damit Platz ist für die die Asyl wirklich brauchen.
Wir haben hier bei uns atm 800 Nigerianer ohne jede Chance auf Asyl die bringen nichts außer das sie die Stimmung der Bevölkerung gegen Flüchlinge verschlechtern.
Du mußt realistisch davon ausgehen das wir nur ne Begrenzte menge an Flüchtlingen bei uns aufnehmen können(außer den Ländern in dennen die Flüchlinge landen und die dadurch die meisten anderen Flüchlinge haben sind die meisten bei uns)
Wenn das so ist dann sollten wir nur die aufnehmen die es wirklich brauchen ,jeder Wirtschaftsflüchling (wie verständlich das auch sein mag) nimmt im Grunde nem anderen der es nötiger hätte den Platz weg.
Findest du das gut ?
Ender ist offline  
Caesar
C
 
Registriert seit: Oct 2002
Beiträge: 3.824
Alt Kerzenburg, 09.10.17, 21:44 #2541
Also ist dein Konservativismus primär ein Patriotismus gepaart mit einer Ablehnung von den "falschen" Flüchtlingen?

Mich interessiert das ernsthaft, wie Menschen unter 30 (oder 40) sich selber als konservativ bezeichnen, und vor allem was sie persönlich unter diesem Dachbegriff verstehen.

Ich bin jetzt nicht maximal historisch bewandert und auch voreingenommen, aber haben die Konservativen in fast jeder Epoche nicht langfristig immer verloren und wurden durch progressive Ideen ersetzt, die dann später wieder als nun konservativ verkauft wurden? Ist das nicht auch frustrierend? Oder habe ich einfach komplett falsch verstanden was das eigentlich darstellen soll?
__________________

8!
Der Chat!
Caesar ist offline  
Darghand
Einer von vielen
 
Registriert seit: Jul 2001
Ort: auf Flüssen nördlich der Zukunft
Beiträge: 6.007
Alt Kerzenburg, 10.10.17, 10:23 #2542
Zitat:
Und was ist an Patriotismus und Vaterlandsliebe falsch ?
Außer in Deutschland wegen des 3ten reichs hat kein Land ein Problem damit.
Ist ja völlig egal wo, es führt beides zuverlässig zur Ausgrenzung der "falschen" Personen, zur Unterordnung in das Zwangskollektiv und zu einem "Wir gegen die", das völlig Banane ist, weil es von Widersprüchen innerhalb der eigenen, national umzäunten Gesellschaft nichts mehr wissen will, sondern nur noch Konflikte sieht, die von außen in diese Gesellschaft von im Grunde beliebigen Agenten hineingetragen werden (Flüchtlinge, Juden, Zigeuner, Feministen, Globalisten, die EU, you name it...).

Überhaupt, diese Verbindung von "Liebe" und "Heimat", womöglich gar "Vaterland". Was ist das für ein Verständnis von "Liebe"? Ich liebe meine Freundin, mein Kind, womöglich noch meine Eltern. Ich weiß, es gibt da eine eklige Begriffsaufweichung, nach der man nicht nur seine Arbeit, sondern auch McDonalds "liebt". Aber trotzdem. Was auf diese Weise völlig unmissverständlich gefordert wird, ist Selbstlosigkeit und Aufopferung. Das macht in einer Beziehung oder gegenüber den eigenen Kindern noch einen gewissen Sinn. Aufopferung und Selbstlosigkeit aus "Vaterlandsliebe" hingegen ließ dich früher vor Verdun verrecken und heute im Namen des Standortnationalismus gegenüber den hiesigen Ausbeutern buckeln, man gehört ja zum selben Kollektiv und bringt so "das Land" nach vorne, und nach unten nach Wirtschaftsflüchtlingen oder "den Griechen" treten, die gehören ja schließlich nicht dazu und sorgen nur für Schwierigkeiten.

Das funktioniert in Ungarn genauso wie in Polen und den USA.

Konservative Ansichten haben geschichtlich vor allem deshalb verloren, weil sie mit den Anforderungen der kapitalistischen Entwicklung nicht mehr kompatibel waren. Die heimattreue Gemütlichkeit, das Besinnen aufs eigene, das Kümmern in Sichtweite, musste in einer globalisierten Wirtschaft einfach verdampfen - es ist dann nur noch eine Marotte, individueller Ausdruck, und kein Leitbild, mit dem sich die weitere gesellschaftliche Entwicklung bestimmen ließe. Seit der Wirtschaftskrise 2008ff wird versucht, das ein Stück weit zurückzudrehen, weil der Staat als Sicherheitsgarant auftrat und Teile der Kapitaleigner ihre Interessen von einem wieder souveräner auftretenden Nationalstaat besser geschützt sehen als durch (in der Krise versagt habende) Marktmechanismen. Darin stimmen sie mit dem DGB und Teilen der Linkspartei überein.
__________________
© by Jason Engle
the kids are alt-right
Darghand ist offline  
Ender
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: Apr 2003
Beiträge: 743
Alt Kerzenburg, 10.10.17, 17:08 #2543
Zitat:
Also ist dein Konservativismus primär ein Patriotismus gepaart mit einer Ablehnung von den "falschen" Flüchtlingen?

Mich interessiert das ernsthaft, wie Menschen unter 30 (oder 40) sich selber als konservativ bezeichnen, und vor allem was sie persönlich unter diesem Dachbegriff verstehen.

Ich bin jetzt nicht maximal historisch bewandert und auch voreingenommen, aber haben die Konservativen in fast jeder Epoche nicht langfristig immer verloren und wurden durch progressive Ideen ersetzt, die dann später wieder als nun konservativ verkauft wurden? Ist das nicht auch frustrierend? Oder habe ich einfach komplett falsch verstanden was das eigentlich darstellen soll?
Hat der Sozialismus schon irgendwo funktioniert ich würde sagen nope ging immer in die Hose komischerweise.
Ist das nich noch frustrierender ?
Wie man konservativ wird ? Älterwerden und die rosarote Brille der Jugend verlieren.
Dann kommt langsam ein realistisches Bild was möglich ist und was nicht.
@Darghand
Was ist grundsätzlich schlecht daran seine Heimat zu lieben ?
Das heist ja nicht das man seine Heimat für besser hält als ein anders Land.
Und was du als konservativ meinst ist die Extremausbildung.
Ist genauso wie rechts der Mitte heute Nazis heist aber Links der mitte wie SPD Grüne PDS nicht RAF genannt wird.
Bei links wird differenziert bei rechts hört man gleich das N word .
CDU/CSU sind schon immer Parteien die eher etwas rechts der Mitte waren da gabs nie ein Problem damit.
Ich bin so konservativ wie die CSU eher etwas weniger in manchen Fragen.
Konservativ heist für mich halt seine Heimat zu lieben denn wir leben darin.
Ne realiatische Politik zu machen,sowas wie der Atomausstieg die Flüchlingskrise die Energiewende ist genau das falsche.
Das heist nicht das die Themen grundsätzlich falsch waren aber so wie es gemacht wurde schon.
Ender ist offline  
Caesar
C
 
Registriert seit: Oct 2002
Beiträge: 3.824
Alt Kerzenburg, 10.10.17, 17:42 #2544
Was bedeutet denn seine Heimat zu lieben? Wie macht man das praktisch? Was ist seine Heimat? Das Dorf in dem man wohnt? Das Bundesland? Warum gerade das ganze Land? den größten Teil dieses Landes kennt man doch gar nicht, wie kann man den denn dann Lieben?
Oder meinst du den Staat? Liebt man dann die Bürokratische Ordnung? Was ist da noch "mehr" als wenn man sagt "Läuft alles ganz ok, ich mag das mit diesen Wahlen und meist verhungert auch keiner". Welchen Bonus bieten Fahnen? Oder wie immer Patriotismus praktisch funktioniert. Ich kann mir das ganz ehrlich nicht vorstellen wie das abläuft.


@Dargh
Interessant, meinst du, dass es ohne den Kapitalismus als... externen Faktor... viele Teile dessen was wir heute fortschrittliche Veränderung nennen nicht geben würde weil jeder gleichmäßig unzufrieden in seinem Häuschen sitzen würde und die Notwendigkeit fehlt?
Aber das ist vermutlich alles hochgradig spekulativ...
Caesar ist offline  
Kraven
Lernender
 
Registriert seit: Mar 2004
Beiträge: 2.063
Alt Kerzenburg, 12.10.17, 10:57 #2545
C: Konservativ ist ja nicht zwangsläufig ein Schimpfwort (also... für dich vermutlich schon ), sondern bezeichnet in erster Linie eine Attitüde, sich an bewährten Lösungen festzuhalten. Oder anders ausgedrückt: Warum Energie zur Lösung eines Problems verschwenden, das bereits gelöst wurde? Und warum etwas reparieren, das nicht kaputt ist?
Das klingt nach entwicklungstechnischem Stillstand, wenn man es ins Extrem führt, aber im Extrem sind progressive Menschen solche, die sich bereits am Releasetag den brandneuen Betamax-Player, Sonys Minidiscman und Windows ME oder Vista kaufen. Der Konservative lässt erstmal Andere die Fehler machen

Werte-Konservatismus hat bei mir einen weit schwereren Stand, weil er sich zu oft in Dinge einmischt, die ihn nichts angehen (Ich pack die Homo-Ehe jetzt nicht wieder aus, aber im politischen Spektrum sind die konservativen Elemente meistens diejenigen, die sagen "Für mich wäre das nichts, also darfst du es nicht!". Unabhängig von rechts oder links übrigens, "Genfood? Nein danke!" ist eine zutiefst konservative Haltung). Aber selbst da... als die Grünen damals für die Straffreiheit von sexuellem Verkehr mit Kindern eintraten, bin ich rückblickend betrachtet ganz froh, dass die konservativen Elemente sich mit diesem Konzept dann doch eher schwer taten.

Was das ganze jetzt mit "Deutschland Deutschland, Vaterland" zu tun hat, kann ich dann leider auch nicht beantworten, weil... yeah. Patriotismus erschließt sich mir nicht. Es kann aber schlicht auch wieder ein Festhalten am Bekannten sein. Mein Umfeld sah schon immer so aus und soll das auch weiterhin tun, hier wurde schon immer diese eine Sprache gesprochen, diese eine Kultur galt hier, und ich mag es hier, genauso soll es dann auch bitteschön bleiben (Oder wie man in Kreuzberg so schön sagt: "Schwaben raus!").
__________________
~Neun!~

You have enemies. Good.
That means you've stood up for something, some time in your life.
Kraven ist offline  
Astaldo
Vampireslayer
 
Registriert seit: Jun 2002
Beiträge: 2.144
Alt Kerzenburg, 12.10.17, 12:16 #2546
Ein kleiner offtopic-Einwurf für die, die sowas interessiert. Ein Artikel eines Mannes, der in der Reagan-Ära den Mythos des Wundermittels Steuersenkung mit kreierte und mittlerweile meint, dass dieses Denkweise im Nachhinein nicht untermauert wurde.

https://www.washingtonpost.com/news/...=.3a1e52fc8650

In kurz: Steuersenkungen haben bisher selten die gewünschten Auswirkungen auf das Wirtschaftswachstum gehabt.
Astaldo ist offline  
Ice
Technomage
 
Registriert seit: Apr 2001
Ort: Istanbul
Beiträge: 5.913
Alt Kerzenburg, 16.10.17, 07:34 #2547
War eine Weile weg, sorry...


Lokadamus:
Jup, mein Wohnort ist Tuzla, Istanbul, seit Sommer 2013


Kraven:
Apropos dem Begriff "homophob": a) ist es abstempeln par exellence. Das was mir vorgeworfen wird, machen die LGBT-Fans selber. Aber wie immer: abstempeln tun nur die anderen! Man dreht es immer so wie man's grade braucht.
b) ist das ein doofer Kampfbegriff, ich glaube darüber sind wir uns einig, und die inflationäre Verwendung tut nicht gerade Gutes für den Begriff.
c) haben die Macher des Begriffs den nicht einmal logisch richtig hingekriegt "phobie" ist aus dem Griechischen, heisst extreme Angst http://www.duden.de/rechtschreibung/Phobie, und nicht Abneigung oder Hass. Aber ich weiss schon, warum der Begriff so populär ist: Die Nähe zum Medizinischen/Psychologischen. Der so Betitelte soll zugleich abgewertet werden, es soll impliziert werden, dass es sich um einen Defekt, um etwas Krankhaftes handelt. (Das ist Dir vermutlich noch nie aufgefallen) Deswegen sage ich ja Kampfbegriff.


Astaldo:
Apropos Studie bezüglich Methan, was soll das heissen,
Zitat:
Wenn die Entwicklungs- und Schwellenländer anfangen genauso viel Fleisch zu essen wie wir, dann wird das über kurz oder lang ernste Folgen haben
Ist das belegt oder nur eine Vermutung? Wir sollen dürfen, die nicht? Ich halte das Argument für eine Ausgeburt des oft widerlegten Buches "Grenzen des Wachstumes" des Club of Rome.

Ja und wieso soll konservativ per se schlecht sein? Demokratie hat es so an sich, dass beispielsweise auch AfD-Wähler genau das gleiche Recht haben, ihre Partei zu wählen - wie alle Anderen es auch tun. Wertungen... *kopfschüttel*
Apropos, Detail am Rande: pikanterweise ist die AfD die einzige Partei, bei denen sich keine Ex-NSDAP-ler tummeln
https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_...C3%A4tig_waren. Und da wird die AfD als ultra-rechts und Nazis gescholten...


Ender:
Zitat:
Ja auch Homosexuelle sind normal aber ich muß in ner Firma oder als Kunde weder wissen ob mein gegenüber Homo oder hetero ist.
Ich denk viele Probleme kommen heutzutage<- daher das manche Homosexuelle nen grosses Tamtam um ihre Sexualität machen
Ganz genau das stört ich auch. Es oft ist geschmacklos, fehl am Platz und hat so ein arrogantes "ich bin besser als du"-Geschmäckle. Siehe Kampfbegriff "homophob".


Darghand:
Zitat:
Ist ja völlig egal wo, es führt beides zuverlässig zur Ausgrenzung der "falschen" Personen, zur Unterordnung in das Zwangskollektiv und zu einem "Wir gegen die"
Einspruch euer Ehren! Du magst denken, dass das in Deutschland so ist, ich halte es für einen Fehlschluss, für ein Ergebnis eines latenten Schuldgefühls der Deutschen.
Nimm mal die Türkei, ich lebe in den Land seit 4 Jahren. Überall siehst Du türkische Falggen, fast kein Auto ohne. In den Schulen wird wöchentlich gemeinsam die nationalhymme gesungen. Heisst das nun automatisch, dass die Türken fremdenfeindlich werden?
Nein, ganz im Gegenteil, Ausläner und Europäer geniessen ein höheres Ansehen als Türken. Habe ich mehrfach erfahren.
Ich sehe Dein Argument oben als ein Stereotyp, das den Deutschen systematisch eingetrichtert und anerzogen wurde. Der Schuldkomplex eines ganzen Landes. Der daraus resultierende berühmte und oft zitierte Kampf gegen rechts ist nichts anderes als eine Art Selbstbestätigung der Linken, wobei diese sich gerade jenen Taktiken bedienen, welche sie beim vermeintlichen Feind so scharf kritisieren.

Konservative Ansichten und Kapitalismus vertragen sich hervorragend gut, oft zum Leidwesen der Gesellschaft als Ganzes. Aber das ist ein anderes, sehr grosses Thema, das ich jetzt nicht in einer kurzen Antwort abhandeln kann.


Gruss, Ice
__________________

Demokratie ist, wenn Volksvertreter die Interessen von Industrie und Grosskapital gegenüber dem Volk vertreten.
Ice ist offline  
Ysrthgrathe
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: Jun 2001
Beiträge: 1.599
Alt Kerzenburg, 16.10.17, 09:24 #2548
Zitat:
haben die Macher des Begriffs den nicht einmal logisch richtig hingekriegt "phobie" ist aus dem Griechischen, heisst extreme Angst
Na ja, Xenophobie (Fremdenfeindlichkeit) führt in der Regel auch nur sehr selten dazu, dass der Xenophobe die körperlichen Symptome einer Panikattacke aufweist.
Der Begriff Xenophobie ist auch schon ein ganzes Stück älter als die moderne Klassifikation der Angststörungen.

Zitat:
Apropos, Detail am Rande: pikanterweise ist die AfD die einzige Partei, bei denen sich keine Ex-NSDAP-ler tummeln
Da bin ich aber froh, dass die AfD so großen Wert auf eine untadelige Gesinnung derjenigen ihrer Mitglieder legt, die ihr neuntes Lebensjahrzehnt deutlich überschritten haben.

Leider ist die verlinkte Liste eine Aufzählung verstorbener Menschen, die eine Rolle in der Politik spielten.
In der AfD können sich also mehre Millionen Ex-NSDAP-ler tummeln, solange sie nicht Bundestagesmitglied, Minister oder ähnliches waren und offiziell für Tod erklärt wurden, tauchen sie in dieser Liste nicht auf.

Zitat:
Heisst das nun automatisch, dass die Türken fremdenfeindlich werden?
In den letzten vier Parlamentswahlen erzielte die rechtsextreme Milliyetçi Hareket Partisi jedesmal die drittmeisten Sitze.

Ich lasse mich aber gerne überzeugen, dass die türkische Bevölkerung zumindest im Vergleich zu den meisten europäischen Staaten nicht überdurchschnittlich fremdenfeindlich ist. Und das sich das unter Erdogan nicht weiter verstärkt hat.
Alles, was mir bisher dazu bekannt ist, weist aber stark auf das Gegenteil hin.
__________________
Ysrthgrathe ist offline  
Astaldo
Vampireslayer
 
Registriert seit: Jun 2002
Beiträge: 2.144
Alt Kerzenburg, 16.10.17, 10:53 #2549
Zitat:
Ist das belegt oder nur eine Vermutung? Wir sollen dürfen, die nicht? Ich halte das Argument für eine Ausgeburt des oft widerlegten Buches "Grenzen des Wachstumes" des Club of Rome.
Wenn die Studie sagt, dass die Nutztier-Methan-Emissionen in den Industrieländern gleich geblieben sind, aber vor allem in den Schwellenländern angestiegen sind, dann deutet das darauf hin, dass die Nutztierhaltung da stark zu genommen hat. Und ich vermute mal, die werden die Tiere nicht nur für die Milch-, Eier- und Wollerzeugung verwenden.

Du verstehst mich auch falsch. Ich sag keinesfalls "wir dürfen, die nicht". Ich erkenne denen Ihr Recht an, dass die genauso leben möchten wie wir. Das die den Luxus erleben wollen wie wir. Solange wir nicht mit besserem Beispiel vorangehen, wird sich daran nix ändern. Warum auch? Würde ich auch nicht einsehen. Man braucht sich bloß mal anzuschauen wie die schweren Geschütze gleich aufgefahren werden, wenn jemand versucht das Schulessen zu reformieren. Die Dänen sind da sogar noch ein Zacken schärfer mit ihrem Schweinefleisch.

Weiter gesponnen kann ich deshalb auch nachvollziehen warum Menschen nicht nur vor Krieg und Verfolgung fliehen sondern auch aus wirtschaftlichen Gründen. Die wollen auch den Luxus wie wir. Aber Wirtschaftsflüchtlinge sind ja verpönt. Die meisten denken ja, dass die selber Schuld sind, dass es in Ihren Ländern nicht besser läuft. Aber ein Kind kann absolut nix dafür was die älteren Generationen verbocken und da gestehe ich eben jedem das Recht auf gleiche Chancen zu. Oder meint etwa jemand, dass ein Kind das in den 20ern geboren wurde, etwas dafür kann, dass es ab 1939 an der Front verheizt wurde. Natürlich kann man auf die Scholl's etc hinweisen, die verändern wollten. Aber dann muss in Kauf nehmen den ultimativen Preis zu zahlen und so ist es heute vielerorts immer noch. Da sollte jeder erstmal sich fragen, ob er das Risiko auch bereit wäre einzugehen.
__________________
Astaldo ist offline  
Ice
Technomage
 
Registriert seit: Apr 2001
Ort: Istanbul
Beiträge: 5.913
Alt Kerzenburg, 19.10.17, 07:01 #2550
Ysrthgrathe
Na ja, viele Quellen (wie http://xenophobie.net/angststoerung-und-ihre-ursachen/) reden bei Xenophobie von "Angststörung", ist auch irgendwie logischer. Mir geht es aber eher um den inflationären Gebrauch solcher Begriffe, mittlerweise wird alles, was nicht absolute "Inklusion" sich auf die Fahnen geschrieben hat, als homophob oder xenophob betitelt, vor allem in der Politik, von Grünen und Linken.

Dass die Türken extrem positiv auf Europäer und generell Fremde reagieren und zugehen, ist meine Ergahrung seit 4 Jahren. Es ist fast schon ein Komplex und sie sehen ihresgleichen manchmal fast minderwertig als Lügner und Betrüger. Der Teil der türkischen Volksmentalität ist schwer auf deutsch kurz zu erklären. Mein Anliegen war, zu zeigen, dass Patriotismus und Heimatliebe nicht automatisch in Nazitum münden muss. Generell ist mir Patriotismus zuwieder, man muss ihn aber nicht dämonisieren.


Astaldo:
Zitat:
Man braucht sich bloß mal anzuschauen wie die schweren Geschütze gleich aufgefahren werden, wenn jemand versucht das Schulessen zu reformieren
Ja das passiert halt, wenn man eine Ideologie den Leuten aufzwingen will Wollten sie fleischarmes Essen an den Schulen etablieren? Ich kenne jetzt den Fall mit dem Schulessen nicht und lehne demzufolge nicht per se eine Änderung ab.)

Wirtschaftsflüchtlinge sind oft ein Symptom eines viel grundsätzlicheren Problemes. Nimm z.B. den Fall Syrien: Da haben die Amis versucht ihr Regierungs-destabilisier-Programm durchzuziehen und Extremisten-Gruppen zu unterstützen um dann einen "Regime-Change" zu inszenieren (wie schon mit x anderen Ländern), mit dem Ziel an die Bodenschätze zu gelangen oder ihre Vorstellung des geopolitischen Soll-Zustandes zu verwirklichen. Das Relultat: zerstörte Städte, zerstörte Infrastruktur (Elektrizität, Wasser). Sie waren sich nicht mal zu schade, wiederholt wissentlich Krankenhäuser zu bombardieren. Ist alles belegt und gesichertes WIssen. (Was braucht es eigentlich NOCH, damit die Regierungen in Europa aufwachen?)
Dass es als einer der Endeffekte dann massenweise Flüchtlicnge gibt (und mit ihnen etliche Terroristen-Trittbrettfahrer) ist nun wirklich keine Überraschung. Statt nun gegen die vorzugehen, sollte man die USA zur Rechenschaft ziehen. Wird aber nicht passieren, da es zu viele Gewinnler des Krieges auch in Europa gibt.


Gruss, Ice
__________________

Demokratie ist, wenn Volksvertreter die Interessen von Industrie und Grosskapital gegenüber dem Volk vertreten.
Ice ist offline  
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist an.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 21:59 Uhr.


Powered by vBulletin®
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Das Baldur's Gate Forum wird gehostet auf einem manitu Logo Root-Server.